Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 30. November 1958 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
30. November 58. M. L!
Am Freitag Mittag sind wir von Alpirsbach zurückgekommen. Am Nachmittag hielt der Sohn von Flitner hier seine Antrittsrede als Ordinarius für Pädagogik. Tags darauf mußten wir schon wieder nach Stuttgart fahren, um uns mit Dr. Vogt (und Frau)
[2]
| zu treffen, den wir von Japan her kennen. Die Unterhaltung dauerte 4 Stunden und war natürlich sehr interessant. Heute war Freund Jeangros aus Bern bei uns. So ist jeden Tag etwas los. Ich spüre das allmählich doch am Gesamtbefinden, besonders auch an den Augen. Hoffentlich wird es bald etwas ruhiger. Von Dir hoffe ich, daß es trotz der dunklen Jahreszeit einigermaßen gut geht. Ich sende Dir viele herzliche Grüße, auch von Susanne und Ida, und bleibe
in stetem Gedenken
Dein
Eduard