Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 23. Dezember 1958 (Tübingen, Briefkarte)


[1]
|
23.XII.58.  Meine geliebte Freundin! Zum Heiligen Abend gedenke ich Deiner in Treue. Du findest unter den Drucksachen ein Couvert. Das brauchst Du nur mit einen Griff zu öffnen. Dann kommt ein Dir vertrautes, für uns beide vielsagendes Symbol zum Vorschein. Du hast es natürlich schon. Aber da Du es nicht finden würdest, sende ich es noch einmal.
Frl. Héraucourt hat heute freundlich geschrieben, was für die Festtage geplant ist. Alles
[2]
| schön. Anstrengungen werden hoffentlich vermieden.
Wir werden morgen 24.XII. mit Idas Nichte und ihrem Mann zusammen sein. Am 1. Feiertag kommt unser Historiker Rothfels mit Frau (Meineckeschüler). Am 2. Feiertag unser junger Freund aus Afghanistan, den wir sehr lieben.
Vor Weihnachten war viel Trubel. Es ist auch allerlei Besuch in Sicht.
Ich werde im Geiste bei Dir sein. Wenn Frau Dr. Edinger nicht kommt, laß Dir von jemand anders eine Spritze geben. Voriges Jahr war <li. Rand> die Pause zu groß.
<Kopf>
In Liebe und Treue stets Dein Eduard mit Sus. u. Ida