Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 8. März 1959 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
8.III.  M. L! Fräulein Mathy hat die Freundlichkeit gehabt, mir einiges über den Verlauf Deines Geburtstages zu berichten. Hingegen habe ich noch nicht erfahren, ob Du auch meine Bodensee-Erinnerungen beachtet hast. Daß man sie dir vorgelesen hat, nehme ich nicht an.
[2]
| Aber ich lege Gewicht darauf, zu wissen, ob die Blätter in Deine Hand gekommen sind. – Gestern sind die ersten Bände meines Pestalozzibuches eingetroffen.
Wir hatten 2 Tage Besuch von Erika, die du gekannt hast, als sie noch Erika Gomies hieß und in Baumschulenweg wohnte. Seit 25 Jahren heißt sie Erika Blumenstock. Sie lebt nun in Hamburg mit ihrem Mann und 2 erwachsenen Kindern.
Das schöne Wetter ist endlich verbraucht. Wir haben jetzt Föhn und fühlen uns recht müde. Hoffentlich geht es Dir normal und freust Du dich an den ersten leisen Zeichen des Frühlings.
Von Herzen grüßen Deine
Susanne, Eduard u. Ida