Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 15. März 1959 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
15.III.  M. L! Zwar weiß ich immer noch nichts vom Schicksal der Bodenseeblätter. Aber ich melde mich unentwegt weiter.
Hoffentlich ist es Dir gut gegangen. Man hört immer, daß in Heidelberg noch mehr Nebel sei als bei uns. Aber man
[2]
| sieht doch schon einige Knospen, Kätzchen, Schneeglöckchen und Kro-Küsse. Am Mittwoch dieser Woche will Litt uns besuchen. Er redet schon wieder an den verschiedensten Orten. Am Freitag fahren wir zur Konfirmation unsrer Christiane nach Kronberg. Das verspricht, ein richtiger Familientag zu werden. Frau Biermann wird auch dabei sein. Auf der Rückreise wollen wir Dich kurz besuchen; wahrscheinlich am 25. März. – Jetzt erwarten wir Herrn u. Frau Niemeyer.
Viele herzliche Grüße von uns dreien!
Dein getreuer
Eduard