Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 10. Juli 1959 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
10. Juli 59.  M. L! Es ist einigermaßen warm hier, und in Heidelberg wird es noch wärmer sein. Außerdem ist es die Jahreszeit der durchreisenden Besuche. Fast jeden Tag haben wir einen. Am Sonntag werden es sogar 2 sein, einer aus Japan und nachmittags einer aus USA. Morgen habe
[2]
| ich noch einen Vortrag zu halten. Dann ist für Juli Schluß. Aber dann müssen von den 220 Glückwünschen noch 100 beantwortet werden. Für den 18. Juli erwarten wir Frau Meinecke und ihre Tochter Ursula. Ins Grüne kommen wir garnicht, abgesehen vom Botanischen Garten. Da zeigt sich aber, daß es ein lausiges Jahr ist. Auf einigen Bänken kann man wegen dieser Plage garnicht sitzen. – Grüße alle, die Dir freundlich Hilfe leisten, und sei selbst herzlich gegrüßt
von Deinen Eduard
Susanne
Ida.