Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 14. September 1959 (Lenzkirch, Postkarte)


[1]
|
z. Z. Lenzkirch, den 14. September 59.
M. L.!  Unsere Tage gehen hier gleichmäßig hin, immer noch bei sonnigem Wetter, obwohl sich eine Änderung andeutet. Wir haben nichts Besonderes unternommen. Nur in Stallegg – Du weißt: an der gedeckten Brücke in der Wutachschlucht – waren wir einmal. Sie liegt heute
[2]
| noch in der gleichen Einsamkeit wie 1925. – Die letzten Tage habe ich darauf verwenden müssen, einen wichtigen Aufsatz zu schreiben. Er ist nun fertig und kommt mit dieser Karte zur Post.
Wir freuen uns, daß Fräulein Héraucourt wieder da ist und Dich mit ihrer Güte betreut. Hoffentlich hat auch sie sich erholt! Dein Appetit ist sicher seit ihrer Rückkehr viel besser geworden.
Wir beabsichtigen, noch bis zum 19.9. früh hier zu bleiben. Das Haus ist sehr angenehm, und da wir nun schon 5 Jahre hintereinander kommen, begegnet man uns mit wahrer Freundschaft.
Wir wünschen Dir gute Tage und grüßen Dich herzlichst!
Deine Eduard u. Susanne