Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 25. Oktober 1959 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
25.X.59.  M. L!  Wir sind nun schon wieder 1 Woche zu Hause und versuchen, uns von dem vielen Herumreisen zu erholen. Es hat mir leid getan, Dich immer noch in dem engen sonnenlosen Verschlag zu finden. Frl. Mathy sind wohl unsere Grüße bestellt worden. Auch heute
[2]
| grüßen wir sie wie Frl. Héraucourt. Inzwischen haben wir Bilder von dem Schweitzerbesuch erhalten. Das nächste Mal bringen wir Proben mit. Susanne hat nach der Stunde im Philippushaus noch ihren 92jährigen Onkel in der Mönchhofstr. besucht, den Du ja kennst.
Ich bin wieder bei der Arbeit. Manches muß noch fertig werden, ehe die große Schillerfeier hereinbricht. Es handelt sich um Schillers 200. Geburtstag.
Viel gute Wünsche und herzliche Grüße
Dein
Eduard   Susanne   Ida