Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 15. November 1959 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
<Poststempel: 15.11.59>
M. L!  Nur einen kurzen Gruß am Sonntag! Neues ist jetzt nicht zu berichten. In diesen trüben Novembertagen kommen wir nicht hinaus. Allerdings: heute Abend steht etwas Seltenes bevor. Wir wollen ins Theater gehen. Ein paar Schiller-Bruchstücke werden interpretiert und aufgeführt. Zwar
[2]
| sehe ich nicht mehr viel, und mit dem Hören wird es auch schlecht. Aber wir sitzen in der 1. Reihe.
Neulich habe ich auf der Fahrt nach Marbach in der Bahn eine Nichte des Generals Reinhardt kennen gelernt, mit dem wir einmal auf der Reichenau zusammen waren. Erinnerst Du Dich, – in einem Häuschen am See, mit seiner Schwester und Tochter. Schriften aus seinem Nachlaß sind jetzt herausgekommen.
Wir grüßen alle, die sich gütig um Dich kümmern. In stetem Gedenken
Deine
Eduard   Susanne   Ida