Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 18. März 1960 (Tübingen, Postkarte)


[1]
|
<Poststempel: 18.3.60>
M. L! Blumen und Sträucher im Botanischen Garten sind schon ziemlich weit voran. Aber das sind wohl vorwitzige Vorstöße, die sich noch rächen werden. Über den Botanischen Garten kommen wir nicht viel hinaus. Wir sind froh, daß wir ihn nah haben. Er wird wohl auch bald verschwinden Es kommt aller
[2]
|hand Besuch – Japaner, Chinesen, Griechen. Ich lese alte Berliner Re Rektoratsreden. Damit kommt manche alte Erinnerung herauf. Am Sonntag müssen wir in Stuttgart an einer großen Heimat- u. Naturschutzkundgebung teilnehmen. Außer der Wutachschlucht ist der ganze Bodensee in Gefahr. Man will den Hochrhein schiffbar machen und die Ufer industrialisieren. Protestversammlungen allein helfen wenig.
Für einen Besuch bei Dir habe ich Dienstag 29.III vorm. in Aussicht genommen. Dann wird es wohl schon wärmer sein. Ich habe eine neue Blendbrille, die nicht ganz billig war. Wir grüßen mit Dir <li. Rand> herzlich Frl. Mathy, Frl. Héraucourt, Schw. Marie Luise u. Schw. <Kopf> Bertha Deine getreuen E. S. I.